Brandschutzabschluss – Einbau und Wartung

Ein Brandschutzabschluss, wie eine Brandschutztür (Feuerschutztür), muss nach bestimmten Vorgaben eingebaut werden. Und nicht nur der Einbau dieser Abschlüsse ist genau geregelt, nein auch was die Wartung betrifft, gibt es genaue Regeln, an die man sich als Eigentümer zu halten hat!

Brandschutzabschluss einbauen

Jede Feuerschutztür ist nach den Festlegungen der Norm, der Einbauanleitung und den Angaben einzubauen, die entweder in den betreffenden Normen für Feuerschutztüren oder im jeweiligen Zulassungsbescheid genannt sind. Lassen Sie sich beim Kauf einer Brandschutztür immer die entsprechende Einbauanleitung und die Zulassung per Mail zusenden. Und schauen Sie sich im Vorfeld die entsprechenden Normen zu Brandschutzablüssen genau an. Nur so sind Sie auf der sicheren Seite wenn es um die spätere Abnahme der Gebäudebereiche geht.

Was sollte man allgemein beachten?

Die Einbauanweisung stellt inhaltlich den derzeitigen Zulassungsstand dar.

  • Neben den speziellen Hinweisen gelten die Ausführungen der DIN 18093 „Einbau von Feuerschutztüren“ mit.
  • Werden andere Beschläge oder Zubehörbauteile, wie in den Einbauanleitungen beschrieben verwendet, so sind die diesen Teilen beigefügten Einbauanweisungen zu benutzen.
  • Elektrische Anschlüsse müssen entsprechend den VDE-Vorschriften von autorisiertem Personal ausgeführt werden.

Überprüfung der Einbausituation

  • Ist die Wandbauart zum Einbau der Tür geeignet?
  • Ist die Höhenlage des Bodens bekannt (Meterriss)?
  • Ist die Öffnungsrichtung richtig? Geflügel?
  • Soll die Tür nach innen oder außen öffnen?
  • Sind Bauvorschriften zu beachten? z.B. im Rahmen der Arbeitsstättenverordnung (Schwellenausführung)

Wenn sie bei der Kaufentscheidung neben der vom Bauamt vorgegebenen Aussagen eine Beratung benötigen, dann wenden Sie sich an unseren Partner. Dessen Angebot an Brandschutzabschlüssen finden Sie auf der Homepage.

Brandschutzabschluss warten

Um die einwandfreie Funktion einer Brandschutztür und Rauchschutztür zu gewährleisten, ist eine mindestens einmal jährlich durchzuführende Kontrolle mit Beseitigung festgestellter Mängel unerlässlich.

Was muss getan werden?

  • Allgemeiner Zustand – Sichtkontrolle von Türblatt und Zarge auf mechanische Schäden und Korrosionssschäden
  • Schloss – Kontrolle der Befestigungsschrauben Ölen von Falle und Riegel, Funktionskontrolle, Kontrolle des Fallenspiels. Bei zu großem Spiel ist die Dichtigkeit nicht mehr gewährleistet. Abhilfe: gegebenenfalls Dichtung prüfen und erneuern!
  • Bänder – Befestigung kontrollieren, Bandbolzen und Kugellager ölen, verschlissene Teile erneuern.
  • Schließmittel – Befestigung an Türblatt und Zarge prüfen. korrekte Einstellung prüfen bzw. herstellen.
  • Luftspalte – Oben und seitwärts kontrollieren und ggf. einstellen.
  • Dichtungen – Diese sind auf Beschädigung und Verschleiß zu prüfen. Schadhafte Dichtungen müssen ersetzt werden. Anlage am Türblatt prüfen und ggf. einstellen.
  • Bodendichtung / Auflaufdichtung – Kontrolle auf Verschleiß und Anlage an dem Alu-Abschlussprofil. Bei unzureichender Anlage ist die Dichtung zu erneuern.
  • Absenkbare Bodendichtung – Funktionskontrolle, ggf. neu regulieren.

Sie haben Fragen, dann stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Schicken Sie uns Ihre Fragen per Mail.

Ihr Tuerenblog Team

 

 

 

 

Teilen Sie den Beitrag über:

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*