Der Erfinder der Brandschutztür aus Holz

Schörghuber Spezialtüren KG

Türen aus Holz, die für den Feuerschutz eingesetzt werden, sind bei Schörghuber kein Widerspruch. Ganz im Gegenteil: Der Hersteller von Spezialtüren produziert Türen für unterschiedlichste Anforderungen und konnte sich so zum führenden Anbieter entwickeln. Seitdem Schörghuber 1962 als erster Anbieter eine Brandschutztür aus Holz auf den Markt brachte, wächst das mit wenigen Mitarbeitern gegründete Unternehmen stetig.

Mit einem der breitesten, am Markt erhältlichen Türenprogramme unterstützt Schörghuber seine Partner bei der Planung und Realisierung von Objekten. Individuelle Tür- und Zargenlösungen werden dabei bereits ab Stückzahl 1 gefertigt.

Schörghuber…

… bietet eines der breitesten Türenprogramme für die Ausstattung von Objektbauten. Zwei Produktionsstätten in Ampfing und Jahrdorf bei Passau bilden den Ursprung der individuellen Lösungen. Mehr als 400 Mitarbeiter entwickeln und produzieren auf rund 95.000 Quadratmetern für diverse Anwendungsbereiche die speziellen Holztüren, die beispielsweise im Bereich Feuer-, Rauch-, Schall-, Strahlen- oder Einbruchschutz sowie für Feucht- und Nassräume eingesetzt werden. „Auch was unmöglich erscheint, machen wir möglich“, fasst Geschäftsführer Jürgen Ruppel den Grundsatz des Unternehmens zusammen. Dazu gehört auch, bereits ab Stückzahl 1 Türen zu produzieren und auszuliefern. Kurze Wege und die bis ins Detail optimierte Herstellung machen schnelle Lieferzeiten von 8 bis 15 Tagen im Schnellschussprogramm möglich.

Schörghuber Türen sind größtenteils mit einem vierseitig umlaufenden Schichtholzrahmen ausgestattet, durch dessen Lage quer zum Türblatt eine deutlich bessere Stabilität erzeugt wird. Die Türen erreichen somit standardmäßig die Beanspruchungsklasse 4 (extrem).

Stahlzargen sind sogar innerhalb von 48 Stunden lieferbar. Es handelt sich um eines der leistungsfähigsten Schnelllieferprogramme am Markt, denn sowohl Türen mit Standardausstattung, viele komplexe Mehrfachfunktionstüren und vollflächig verglaste Massivholz-Elemente sind mit über 500 Oberflächen erhältlich. So kann Schörghuber flexibel auf die Dynamik des Objektbaus reagieren und die hochwertigen Spezialtüren in kürzester Zeit bei Bauvorhaben anliefern.

Mit dem Anspruch auch individuelle Produktlösungen zu erarbeiten, steht Schörghuber in engem Kontakt zu Planern, Architekten, Händlern und Verarbeitern. Mit elf Verkaufsbüros in Deutschland sowie einer Verkaufsniederlassung in der Schweiz besitzt Schörghuber dezentrale Vertriebsstandorte, die diese enge Zusammenarbeit ermöglichen. Darüber hinaus setzt der Hersteller auf die berufliche Weiterbildung seiner Partner und bietet jährlich umfangreiche Seminarpakete und Schulungskonzepte an.

Als Teil der familiengeführten Hörmann Gruppe kommt es Schörghuber nicht nur auf Produktivität, sondern auch auf Nachhaltigkeit an: Das Unternehmen ist sowohl PEFC als auch FSC® zertifiziert – unabhängige Zertifizierungssysteme, die weltweit für eine transparente, verantwortungsbewusste und nachhaltige Waldbewirtschaftung stehen – und deckt zudem seit 2017 seinen gesamten Strombedarf mit echtem Ökostrom des Anbieters Naturstrom.

Ihr Türenblog Team

(Quelle: Schörghuber Pressearbeit)
Teilen Sie den Beitrag über:

Kommentar hinterlassen zu "Der Erfinder der Brandschutztür aus Holz"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*