Einbau von Türen, dann aber richtig!

Sie verbauen öfter Innen- oder Außentüren, dann wäre doch das richtige Werkzeug für eine reibungslose Montage hilfreich. Wir haben Ihnen hier einmal ein paar interessante Montagehilfen zusammengestellt, die ihnen den Einbau der Türen erleichtern sollten.

Wie beim Einbau die Zarge sauber vermörteln?

Wenn Sie regelmäßig in Mauerwerk und Beton Türen einbauen, dann lohnt sich die Anschaffung einer sogenannten Mörtelspritze. Die „manuelle Mörtelspritze“ ist das Werkzeug, wenn es darum geht Brandschutztüren, Feuerschutztüren sowie Stahltüren zu vermörteln und zu verpressen. Sie ist für diese Arbeit das ideale Werkzeug. Aber auch Mauerspalten, Fenster und Türen lassen sich mit der Mörtelspritze schnell und einfach vermörteln. Dieses Werkzeug ist vielfältig einsetzbar und der Helfer auf der Baustelle.

Für den gelegentlichen Einbau empfiehlt unser Monteur die Mörstelspritze aus Kunststoff und wenn Sie regelmäßig Türen vermörteln müssen, dann sollten Sie dieses Modell wählen. Nach kurzer Einarbeitungszeit und wenn Sie herausgefunden haben wie der Mörtel beschaffen sein muss, sparen Sie mit diesem Tool beim Einbau Zeit und die ganze Angelegenheit ist sauber. Auch macht die Arbeit mit diesem Werkzeug bei Ihrem Kunden einen professionellen Eindruck.

Wand ist uneben, was jetzt?

Was Sie immer dabei haben sollten, damit Sie bei der Montage die Zarge lotrecht verschrauben können sind sogenannte Distanzbleche oder Distanzstücke. Die gewährleisten, dass die Verschraubung stabil und im richtigen Winkel erfolgt und Sie später nicht noch nachbessern müssen. Distanzbleche gibt es bei unserem Partner in 1,0 mm, 1,5 mm, 2,5 mm und 4,0 mm Stärke und diese haben die Außenmaße  50 x 45 mm. Davon sollten Sie immer genügend im Werkzeugkasten haben, denn nichts ist schlimmer, als wenn Sie z.B. nach der Demontage der alten Zarge feststellen, dass Sie die neue Zarge nicht ordentlich fixieren können, bevor Sie sie vermörteln.

Türheber & Bandrichteisen, warum das denn noch?

Sie kennen bestimmt die Situation, eigentlich möchte man das Türblatt zu zweit nach der Montag der Zarge einhängen, aber auf einmal muss der Kollege woanders hin. Jetzt muss man also auf seinen Helfer warten oder versucht ein Türblatt, und bei Stahlblechtüren reden wir schnell mal von 80 und mehr Kilogramm, selbst einzuhängen. Viel Spaß dabei und sind wir mal ganz ehrlich, das Türblatt einhängen ist ja eigentlich die letzte Arbeit am Tag und wenn man schon ein paar Türen eingebaut hat, dann fehlt oft die Kraft und Konzentration. Genau in diesem Moment kommt ein Türheber ins Spiel, denn der unterstützt Sie bei dem Einbau des Flügels. Je nach Gewicht gibt es verschiedenen Türheber von gut 100 kg bis hin zu 250 kg Türblattgewicht. Damit Sie auf der sicheren Seite sind, empfehlen wir Ihnen gleich den richtigen Türheber, den portyXXXL.

Und bei den klassischen Brandschutztüren oder Stahl-Mehrzwecktüren brauchen Sie dann noch ein Bandrichteisen, damit Türblatt und Zarge optimal eingestellt sind.

Mit diesen nützlichen Helfern, die Sie auch alle hier bei unserem Partner im Shop finden, steht der nächsten Montage nichts mehr im Weg. Und machen Sie sich einfach mal den Spaß, messen Sie mal die Zeit mit und ohne „Helfer“ für die Montage einer Tür. Auch für Ihre Kalkulation macht es sich bemerkbar, ob Sie eventuell 20% mehr Türen in der selben Zeit fachgerecht montieren können. Ihr Kunde wird es Ihnen auch danken!

Ihr Türenblog Team

 

Teilen Sie den Beitrag über:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*