Huga Schiebetüren aus Holz und Glas

Darauf kommt es in Beratung, Planung und Montage an

Schiebetüren lassen die Inneneinrichtung moderner wirken, bieten viel Flexibilität und sind besonders platzsparend. Vor allem in beengten und hochfrequentierten Bereichen schaffen sie neue Bewegungs- und Raummöglichkeiten. Nicht verwunderlich also, dass der Anteil an Schiebetüren am Markt stetig steigt und in jeder Wohneinheit im Durchschnitt mindestens eine Schiebetür verbaut ist. Um den Marktanforderungen gerecht zu werden, bietet Huga seinen Partnern verschiedene Türlösungen aus Holz und Glas und informiert, worauf es bei der Beratung, Planung und Montage besonders ankommt.

Neben klassischen Drehflügeltüren kommen immer häufiger auch Schiebetüren im privaten Wohnungsbau zum Einsatz. Somit ist durchschnittlich in jeder Wohneinheit mindestens eine Tür als Schiebetür ausgeführt – Tendenz steigend. Grund für diese Entwicklung sind vor allem die flexiblen und platzsparenden Eigenschaften. Anders als Drehflügeltüren laufen Schiebetüren platzsparend vor oder in der Wand und stellen den sonst zum Öffnen der Tür notwendigen Raum als Nutzfläche zur Verfügung. Dies erweist sich besonders für kleine und stark frequentierte Räume, in denen die Türen häufig offen stehen, als großer Vorteil. Um seine Partner zu unterstützten, bietet Huga Holzfachhändlern und -verarbeitern nicht nur entsprechende Türlösungen aus Holz und Glas, sondern auch Beratungsleistungen, um eine fachgerechte Beratung und Montage zu gewährleisten.

Schiebetüren – Holz oder Glas?

Um Endkunden bei der Wahl des Materials richtig zu beraten, sollten Fachpartner sich über den Einsatzort der Tür informieren. Soll die Tür auch im geschlossenen Zustand Lichteinfall ermöglichen, sollte eine Holz-Schiebetür mit Verglasung oder eine Ganzglas-Schiebetür eingesetzt werden. Auch für kleine Räume empfiehlt sich eine Glas-Schiebetür, da sie diese größer wirken lässt. Ob eine transparente oder transluzente Tür gewählt wird, hängt vor allem davon ab, ob und bis zu welchem Grad die Durchsicht gewünscht ist. Glastüren mit Motiv ermöglichen eine besonders individuelle Raumgestaltung und können bei Huga vom Design auch auf viele Holzdekore abgestimmt werden. Schiebetüren aus Holz sind in denselben Dekoren und Oberflächen wie Drehflügeltüren erhältlich und passen sich diesen somit besonders gut an.

Drehflügel- und Schiebetür im selben Dekor

Abmessungen – ein- oder zweiflügelig?

Ein weiterer Vorteil von Schiebetüren ist, dass mit diesen auch große Wandöffnungen abgedeckt werden können. Somit können bereits im Standardprogramm Öffnungen von bis zu 2,50 Meter Breite mit zweiflügeligen Schiebetüren aus Holz oder Glas geschlossen werden. In der Sonderanfertigung sind Schiebetürsysteme auch für noch größere Abmessungen möglich. Je nach Maueröffnung sollte individuell geprüft werden, ob sich eine ein- oder zweiflügelige Lösung empfiehlt.

Das Schiebetürsystem – vor oder in der Wand laufend?

Schiebetür ist nicht gleich Schiebetür. Das zeigen die verschiedensten am Markt erhältlichen Systeme. So gilt es im ersten Schritt zu entscheiden, ob die Tür vor oder in der Wand laufen soll. Bei vor der Wand laufenden Systemen unterscheidet Huga drei verschiedene Typen: Typ A steht für ein zweiflügeliges und Typ B für ein einflügeliges, vor der Wand laufendes Schiebetürsystem. Bei Schiebetürtyp C handelt es sich ebenfalls um ein einflügeliges System, jedoch im Gegensatz zu Typ B mit aufrechtem Anschlagkasten, in den das Türblatt im geschlossenen Zustand einläuft.

Durch dieses System ist die Schiebetür auf Wunsch auch abschließbar erhältlich. Vor allem im Renovierungsbereich kommen häufig vor der Wand laufende Schiebetürsysteme zum Einsatz, da diese mit wenig baulichem Aufwand realisiert werden können. Wird sich trotz dessen für eine in der Wand laufende Schiebetür entschieden, muss eine zweite Wand gezogen werden. Fachpartner sollten Bauherren daher immer empfehlen, die Entscheidung für eine Schiebetür möglichst frühzeitig in die Planungsphase einfließen zu lassen.

In der Wand laufende, ein- oder zweiflügelige Schiebetüren laufen in eine bauseitige Türtasche in der Wand ein, sodass sie keinen Platz an der Wand beanspruchen und diesen als zusätzliche Stellfläche freilassen.

Schiebetürbeschlag – Welcher ist der richtige?

Die Wahl des Beschlags hängt nicht nur vom persönlichen Geschmack, sondern häufig auch davon ab, ob eine Decken- oder Wandmontage gewünscht ist, da nicht alle Beschläge für beide Varianten geeignet sind. So kommt ein offenes Beschlagsystem, wie Rotan von Huga, ausschließlich für die Wandmontage infrage. Bei diesem System fahren die Laufwagen auf einem an der Wand angebrachten Rundrohr, sodass die Tür ausschließlich durch die Wandkonstruktion gehalten wird. Das geschlossene Beschlagsystem SlideCompact von Huga ist für die Wand- und Deckenmontage geeignet. Durch innenliegende Laufwagen mit Gummirollen ist dieses System besonders laufruhig.

Auch die Wahl des Griffs, um die Schiebetür bedienen zu können, sollte eine mit Bedacht getroffene Entscheidung sein. Soll die Tür vollständig an die Wand geschoben werden können, um die volle Durchgangsbreite zu gewährleisten, muss berücksichtigt werden, wie viel der Griff aufträgt. Da sich je nach Montageart und Türmodell das Spaltmaß zwischen Tür und Wand verändert, stellt Huga seinen Partnern eine Tabelle zur Verfügung die Aufschluss darüber gibt, bei welchem Türmodell welcher Griff eingesetzt werden kann, um den vollen Durchgang zu gewähren.

Zusatzausstattungen – Was ist sonst noch wichtig?

Wurde sich für eine einflügelige, vor der Wand laufende Schiebetür mit aufrechtem Anschlagkasten entschieden, ist diese als einzige Schiebetürlösung auch abschließbar erhältlich. Auf diese Möglichkeit sollten Endkunden gezielt hingewiesen werden. Für mehr Komfort kann ein System mit optional erhältlichem Selbsteinzug, dem sogenannten SafeClose, sorgen, mit dem das Türblatt besonders sanft und möglichst geräuschlos geöffnet und geschlossen werden kann. Für erhöhten Schallschutz und um die Schiebetür abzudichten, sind zusätzliche Auflaufdichtungen und Streichbürsten erhältlich.

Beim Schiebetürtyp C von Huga läuft das Türblatt im ge-schlossenen Zustand in einen aufrechten Anschlagkasten ein. Als einzige Schiebetürlösung ist diese Variante auch ab-schließbar erhältlich.

Die Montage – Worauf kommt es besonders an?

Bei der Montage von Schiebetüren ist es besonders wichtig, dass das Türblatt über die lichte Durchgangsbreite hinausgeht, um die Maueröffnung vollständig abzudecken. Zudem ist bei vor der Wand laufenden Systemen zu beachten, dass die Tür ausreichend Platz hat, um seitlich weggeschoben zu werden. Wenn gewünscht ist, dass die Tür im geöffneten Zustand den vollen Durchgang freigibt, ist zudem darauf zu achten, dass der Türgriff auf das Spaltmaß zwischen Türblatt und Wand abgestimmt ist und nicht darüber hinaussteht.

Bilder wurden uns von HUGA zur Verfügung gestellt. (Pressemitteilung)

Teilen Sie den Beitrag über:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*