Worauf sollte ich beim Kauf von Fluchttüren achten?

Fluchttür mit Brandschutz und Rauchschutz
Was sollte eine Fluchttür können? Erfahren Sie mehr zu Brandschutz, Rauchschutz und Panikfunktionen bei Fluchtwegen und Notausgängen.

Im Alltag fallen Türen kaum auf und das ist auch gut so. Sie lassen sich öffnen und schließen, je nachdem wie es von uns vorgesehen ist. In Büros und Mehrfamilienhäusern ist es vorgeschrieben, dass Flucht- und Rettungswege mit Feuerschutztüren versehen werden. Diese müssen zudem oft auch rauchdicht sein und sollten ebenso als Fluchttür funktionieren.

Aus Sicht des Arbeitsschutzes erfüllen Fluchttüren in Notsituationen einige Anforderungen. Bevor Sie den Kauf Ihrer Fluchttüren planen, schauen Sie sich die Situation in Ihrem Unternehmen genauer an. Vergessen Sie auch nicht, dass die Türen unerwünschte Besucher abhalten.

  • Türen vor Notausgängen müssen feuerhemmend und oft auch rauchdicht sein.
  • Der Verlauf der Fluchtwege und die Notausgänge müssen gekennzeichnet sein.
  • Fluchttüren lassen sich ohne besondere Anstrengung jederzeit von innen nach außen öffnen.
  • Notausgänge sollten immer frei gehalten werden.

Eine Notsituation bedeutet Stress. In diesem Zustand fällt es einem oft schwer einen kühlen Kopf zu bewahren. Besonnen zu handeln, wird plötzlich zu einer Herausforderung. Deshalb ist es so wichtig seinen Kollegen regelmäßig die Fluchtwege und Funktion der Türen zu erklären. So dass im Notfall der Ablauf sitzt und die Flucht nach draußen, wie im Schlaf abläuft.  

Was ist eine Fluchttür?

Bei einer Fluchttür reden wir von einer Tür, die in einer Notsituation einen Rettungsweg darstellt. Neben der Panikfunktion der Fluchttür gibt es weitere Vorgaben an Flucht- und Rettungswege. Die dort verbauten Türen müssen vor Notausgängen feuerhemmend und in den meisten Fällen auch rauchdicht sein.

Was ist die Panikfunktion bei Brandschutztüren mit Rauchschutz?

Bei einer Panikfunktion geht es darum, dass der Fluchtweg während einer Notsituation immer genutzt werden kann. Fluchttüren, die ins freie führen, sind meistens abgeschlossen, damit ungebetene Besucher draußen bleiben. Wie Türen in Flucht- und Rettungswegen ausgestattet sein sollen, definiert die europäische Norm DIN EN 179 für Notausgangsverschlüsse.

Eine Notsituation tritt dann ein, wenn eine oder mehrere Personen in eine lebensbedrohliche Situation geraten. Dabei ist nicht zu erwarten, dass sich eine Panik entwickelt. Ein bekannter Fall wäre ein Brand in einer Büroetage. Die Mitarbeiter sind allerdings durch regelmäßige Übungen mit den Fluchtwegen und der Funktion der Türen vertraut und können der Gefahr kontrolliert entkommen.

Wenn die Tür mit einer Panikfunktion versehen ist, kommen alle im Gebäude ins Freie. Dabei ist es egal, ob die Tür auf der anderen Seite abgeschlossen ist oder nicht. Diese Panikfunktionen sind möglich:

  • Wechselfunktion E (Panikschloss mit durchgehender Nuss)
  • Durchgangsfunktion D (Panikschloss mit geteilter Nuss)
  • Umschaltfunktion B (Panikschloss mit geteilter Nuss)
  • Schließzwangfunktion C (Panikschloss mit geteilter Nuss)

Die Unterschiede der einzelnen Funktionen und wie es sich bei zweiflügeligen Türen verhält, erklären wir hier: Panikfunktionen bei Türen

In welche Richtung müssen Fluchttüren öffnen?

Bei einem Gewerbetrieb muss die lichte Höhe bei Fluchtwegen mindestens 2000 mm betragen. Generell richtet sich die Breite nach der Anzahl der Personen in dem Bereich:

  • bis 5 Personen sollte es eine Breite von mind. 875 mm sein
  • bis 20 Personen sollte es eine Breite von 1000 mm sein
  • bis 100 Personen wird eine Breite von mind. 1250 mm vorausgesetzt
  • ab 250 Personen sollte es eine Breite von 1750 mm sein

Eine Ausnahme stellen Wege, die zum Bedienen oder Überwachen von Anlagen dienen. Hier können die Maße unterschritten werden. Das Mindestmaß liegt bei 500 mm x 1800 mm.

Weiteres zu Mindestmaßen bei Notausgangstüren lesen Sie in diesem Artikel: Türen im Bereich der Fluchtwege

Warum ist eine Brandschutztür Pflicht?

Nach dem Bauerecht der Bundesländer ist der Einbau von Brandschutztüren in öffentlichen und privaten Gebäuden verpflichtend.

So ist es vorgeschrieben, dass Feuerschutztüren verbaut werden in:

  • Krankenhäusern
  • Schulen
  • Hochhäusern
  • Hotels
  • Seniorenheimen

Außerdem sind sie Plicht in langen Fluren, Treppenhäusern und vor Notausgängen. Im privaten Bereich werden Sie meistens in Einfamilienhäusern empfohlen. Das kann zwischen dem Heizungskeller und Treppenhaus sein oder zwischen Garage und Haus.

Welches Zubehör gibt es bei Feuerschutztüren für Fluchtwege?

Ein Merkmal von Brandschutztüren mit Rauchschutz ist, dass sie selbstschließend sein müssen. Die Tür muss nach dem Öffnen wieder zufallen. Der Einsatz von Holzkeilen oder andere Gegenstände wiedersprechen dem Sinn einer Brandschutztür. Die selbstschließende Tür kann allerdings im Alltag stören. Denn es gibt Türen, die häufig genutzt werden – sei es bei warmen Wetter oder sie verbindet zwei gern besuchte Bereiche.

Durch eine Feststellanlage ist es wieder möglich Brandschutztüren dauerhaft geöffnet zu halten. Die Anlage ist mit Rauchmeldern gekoppelt. Erst wenn ein Notfall eintritt, wird die Stromzufuhr unterbrochen und die Tür schließt sich.

Zusammengefasst: Was ist bei Fluchttüren wichtig?

Eine Feuerschutztür mit Rauchschutz und Panikfunktion soll die Verbreitung von Feuer und Rauch in Räumen und Fluren aufhalten. Zudem ermöglicht sie die Flucht aller Menschen im Haus. Der Einbau ist Pflicht in öffentlichen Gebäuden sowie in Mehrfamilienhäusern. Wir empfehlen Ihnen für die korrekte Montage einen Fachmann zu beauftragen. Vorab sollten Sie folgende Informationen zusammentragen:

  • Wandöffnungsmaß (Breite x Höhe)
  • Wandstärke
  • Wandart: Mauerwerk, Porenbton, Ständerwerk
  • Material der Tür – Stahltür, Holztür oder Glas mit Alurahmen
  • Dünn- oder Dichfalz
  • Zarge
  • Anschlag
  • für den Innen- oder Außenbereich
  • welche Panikfunktion soll es sein?
  • Übergabeprotokoll vom Hersteller
  • Monteur
  • Wunschfarbe: selbst lackieren oder zum Lackerer geben
  • Termin zur Abnahme

Aktion 3 in 1: Brandschutztür mit Rauchschutz und Panikfunktion

Die Suche hat ein Ende. Brandschutz, Rauchschutz und Panikfunktion – diese Tür vereint drei Funktionen in einer. Mit ihr statten Sie künftig Flucht- und Rettungswege in vielen Büros und Hotels problemlos aus. Entdecken Sie auf HaBefa.de die beliebten Hörmann Türen H3-1 OD und H3-2 OD als Brandschutztür mit Rauchschutz und Panikfunktion.

Tipp: Türen, die rauchdicht sein müssen, sind immer mit einem Obentürschließer ausgestattet. Brandschutztüren mit Rauchschutz wiegen je nach Größe ab 70 kg und mehr.

Sie können die einbaufertigen und zertifizierten Türen in unterschiedlichen Größen wählen. Das Angebot umfasst eine Universal-Eckzarge für Mauerwerk oder Beton, den passenden Obentürschließer auf der Bandseite und eine absenkbare Bodendichtung. Zudem können Sie zwischen vier Panikfunktionen wählen. Hier geht es zum Angebot:

Ihr Tuerenblog-Team

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*